Videotherapie seit 01.09.2022 wieder möglich

Es besteht nun eine Übergangsregelung zur Videotherapie, sodass diese unter gewissen Voraussetzungen wieder für alle Patienten möglich ist. Wir freuen uns über diese Entscheidung, da die Videotherapie nicht nur pandemiebedingt eine gute Möglichkeit bietet, um die logopädische Versorgung aufrecht zu erhalten.

Seit März 2020 haben wir folgende Erfahrungen mit der Videotherapie:

  • Einbeziehen der Eltern in die Therapie besser als während Präsenztherapie möglich
  • Kontakt intensiver als während der Präsenztherapie
  • Kleine oder schüchterne Kinder erhalten Therapie in vertrautem Umfeld
  • Gute Sichtbarkeit des Mundbildes
  • Nutzung des häuslichen Umfeldes für die Therapie sehr gut möglich (Kuscheltiere, eigene Spiele können einbezogen werden, alltagsnahe Arbeit auch bei erwachsenen Patienten)
  • Aufrechterhaltung der logopädischen Versorgung mit Sicherheit für Risikopatienten
  • Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten bei Schlaganfallpatienten durch erlernen neuer Muster
  • Gewährleistung der Therapiekontinuität und damit höhere Wahrscheinlichkeit einer kürzeren Gesamtbehandlungsdauer

Videotherapie zum Beispiel tiergestützt